Wer bin ich

Ich bin am 24. Juli 1963 in Rom geboren. Seitdem habe ich in 9 verschiedenen Städten gelebt und bin dabei 20 Mal umgezogen. Heute lebe ich in Bassano del Grappa mit Aufenthalten in Umbrien, in Rom, Mailand und München. Ich habe verschiedene Leidenschaften. Zwei davon sind die sogenannten guten Manieren (Knigge, Bon Ton oder Etikette) und das Coaching. Außerdem begleite ich gerne durch das Mentoring Menschen bei Themen die mich während meiner Karriere begleitet haben: Vertrieb,  Personalführung, Verhaltensregeln (im Business wie im Privatleben) und interkulturelle Thematiken die Italien und Deutschland betreffen.

Vor Jahren, als ich noch ein Kind war, fragte ich meine Großmutter mütterlicherseits, Prinzessin Fabiola Massimo, Tochter meines Urgroßvaters Prinz Fabrizio Massimo und meiner Urgroßmutter S.Kgl.H. Prinzessin Beatrice von Bourbon Spanien, folgendes: „Nonna Fabiola, in der Schule gibt es einen sehr unhöflichen und ungezogenen Jungen. Wie soll ich mich ihm gegenüber verhalten?“. Und meine Großmutter sagte zu mir: „Lieber Enkel, ich antworte Dir mit den Worten, die einst Lord Chesterfield gesagt hat: Die gute Erziehung eines Mannes ist die beste Verteidigung gegen die schlechten Manieren anderer.“

Nach der Qualifikation zum Trainer für Business-Etikette gab ich mehrere Kurse, auf Italienisch und Deutsch, über Verhalten. Sie wollen wissen, wie ich mich nach den Workshop-Tagen gefühlt habe: GLÜCKLICH. Mit stark interessierten, authentischen und motivierten Menschen, über für mich so vertraute Themen zu sprechen, hat mir einen starken Schub gegeben, diese Seminare fortzuführen. Viele fragen mich weiterhin um Rat, welchen ich mit Freude und Diskretion immer gebe.

Und das Coaching? Während meiner beruflichen Laufbahn bin ich oft auf Situationen gestoßen, in denen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter große Schwierigkeiten hatten, die zugewiesene Aufgabe auszuführen. Und das war der Punkt: die zugewiesene Aufgabe. Bald, und heute scheint es trivial, aber damals gab es mir viel zu denken, war es klar, dass nur diejenigen, die das taten, was ihren Fähigkeiten und ihrem Charakter entsprach, erfolgreich waren. Andere „schwammen“, waren unglücklich und demotiviert. Nur weil „von oben“ vorgegeben wurde, etwas zu tun, was den Eigenschaften und Fähigkeiten einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters nicht entsprach. Und die Worte einiger Manager, „der richtige Mitarbeiter an der richtigen Stelle“ waren nur ein Slogan, während am Ende nur Zahlen, Ergebnisse, Budgetziele (was selbstverständlich wichtige Elemente sind) erwartet wurden, ohne den Charakter und das Potenzial der Menschen zu respektieren.

Während meiner Aus- und Weiterbildung zum professionellen Coach habe ich Tag für Tag gesehen und erlebt, wie schön es ist jemanden zu unterstützen, sich selbst zu entwickeln. Ich war kein „Lehrer“ oder „Professor“, der es besser weiß als andere. Nein. Durch Fragen, selbstdefinierte Übungen des Coachees, Feedback und, ja, Schweigen, entwickelte der Coachee wie durch Magie (aber es ist keine Magie!) seine sehr persönlichen und individuellen Lösungen. Sie oder er dankte mir, aber nicht dafür, dass ich etwas beigebracht hätte, sondern dafür, dass sie oder er Bewusstsein erlangte, wozu sie oder er selber fähig ist.

Das Mentoring. Der Ansatz unterscheidet sich vom Coaching. Ich bin nicht mehr der Jüngste, und Tag für Tag lerne ich, wie wir alle, neue Dinge. Ich gebe diesen neuen Erkenntnissen eine Bedeutung, berücksichtige sie. Wenn jemand verstehen will, wie man mit bestimmten Arbeitsherausforderungen umgeht, wie man in Situationen des Wechsels im Unternehmen (Change) umgeht oder einfach fragen möchte: „wie hast Du es gemacht?“, dann kann sie oder er mit einem Mentor sprechen. Hier sagt der Mentor dem Mentee was er von der Situation hält und gibt seine Meinung ab (während der Coach dem Coachee nicht sagt, was zu tun ist), und der Mentee akzeptiert oder auch nicht diese Ideen, die er dann ausarbeiten und in seiner persönlichen Form anwenden kann. Sowohl aus Bank– als auch aus Unternehmenssicht gibt es interessante Unterschiede in den drei Kundengruppen: Retail-, Private- und Firmenkunden.

Praktisch ist mein Leben, seit Geburt, durch fortwährende Reisen zwischen mindestens zwei Kulturen, Sprachen und Ländern gekennzeichnet. Die italienische und die deutsche Kultur, die Sprachen und Bräuche der beiden Länder. Das Land in dem ich geboren wurde und in verschiedenen Etappen gelebt habe und meine zweite Heimat, die mich auch viele Jahre als Gast empfangen hat.

Während der Strukturierung dieser Web-Seite habe ich darüber nachgedacht, was ich anderen bieten kann, wie ich Menschen unterstützen kann, wie ich andere dazu bringen kann, an meinen Lebenserfahrungen teilzunehmen, wenn diese für sie nützlich sind. In diesen Gedankengängen schien mir der interkulturelle Austausch (mein stetiger Reisebegleiter) zwischen der deutschen und der italienischen Mentalität, selbstverständlich. Ich hatte es aber nicht auf den Entwurf des Textes dieser Seite geschrieben, da es für mich explizit war.

Dann erinnerte ich mich, wie viele, unendliche Male, mich z.B. in Deutschland Freunde, Bekannte und Kollegen fragten: Wie funktioniert das in Italien? Macht man diese Sache auf die eine oder andere Weise? Warum macht Ihr Italiener es nicht so wie wir Deutschen? Und genauso kamen Fragen von vielen Menschen in Italien, die verstehen wollten, wie wirklich die Dinge in Deutschland funktionieren.

Deshalb: ich stehe für interessante Gedanken- und Meinungsaustausche über Regeln und Usancen in den beiden Ländern, die untereinander wichtigsten Handels- und Kulturpartner in Europa, zur Verfügung. Aus welchem Land Sie auch kommen, wenn Sie dabei sind, ein neues Abenteuer, beruflich oder privat, in Italien oder Deutschland zu beginnen: Lassen Sie uns darüber sprechen.

So beschloss ich, nach 30 Jahren Arbeit in zwei sehr guten Banken, wo ich immer in Kontakt mit Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern war, mich auf das zu konzentrieren, was mir am Herzen liegt, und anderen auf authentische Weise und ohne Zwänge zu helfen.

Ein paar Worte zu meinem Logo: Man sieht den Kometen, der dem Menschen auf dem Kompass die Richtung, den Weg zeigt. Der Komet ist ein wichtiges Element meines väterlichen Familienwappens, Galli Zugaro, der neben dem Kometen einen Hahn zeigt, der auf einem Hügel steht und in die Ferne schaut. Er (der Komet) gibt eine Orientierung. Wenn Sie möchten, können Sie Ihrem persönlichen Kometen folgen, um dorthin zu gelangen, wo Sie wollen.

 

fabrizio galli zugaro

Fabrizio galli zugaro

Coach, Mentor, Trainer. "Nach 30 Jahren Berufserfahrung im Banking, folge ich meinen Leidenschaften: andere zu führen, unterstützen und begleiten."

WAS BIETE ICH AN